Mobirise
Mobirise

Hilf Landolf im Wahlkampf


"Wer sich die Rede mit der gebotenen Lautstärke anhört, die Augen schließt, fühlt sich in eine Zeit des Dritten Reichs versetzt. Die aufgepeitschte Menschenmenge, die Stimmlage des Redners und die Rufe ‚Volksverräter‘ zeigen, dass hier eine Wesensverwandschaft mit den Reden im Nationalsozialismus vorliegt."
Über "Höckes" Rede in Dresden vom 17.02.2017,
aus dem Antrag auf Parteiausschluss, S. 8

Mobirise

Mein Werk

"Krisen, Chancen und Auftrag" ist mein ideologisch krassestes Werk. Darin findet sich eine "Neubewertung" des ehemaligen Kriegsgegners. Dass "eben nicht die Aggressivität der Deutschen ursächlich für zwei Weltkriege war, sondern letztlich ihr Fleiß, ihre Formliebe und ihr Ideenreichtum. Das europäische Kraftzentrum entwickelte sich so prächtig, dass die entablierten Machtzentren sich gezwungen sahen, zwei ökonomische Präventivkriege gegen das Deutsche Reich zu führen."

Als verbeamteter BRD-Geschichtslehrer drehte ich die Schuld der Deutschen am Zweiten Weltkrieg um, verherrliche die NS-Herrschaft und agitiere offen für den Faschismus. Ich weiß, Sie sind jetzt ebenso überrascht und schockiert wie ich.

Deutsche Impulse überwinden den Kapitalismus - Krisen, Chancen und Auftrag von Landolf Ladig  Download als PDF

Mein Beitrag in der ,Eichsfeld Stimme‘, unserem Patriotischen Mitteilungsblatt für das Eichsfeld. Wir fordern eine deutsche Zukunft für uns und unsere Kinder in Thüringen und Deutschland!

Was wird aus unserer Heimat? - Der demografische Wandel ist kein Naturgesetz! von Landolf Ladig  Download als PDF

In "Die Krise des Liberalismus" hetze ich gegen den grünen Zeitgeist, und lasse mich ziemlich schwülstig über die Krise der Globalisierung aus, mit den heute üblichen Tarnbegriffen für althergebrachte Nazi-Ideen wie "Zinsknechtschaft, zinsverursachter Wachstumszwang, Zinsgeldsystem" (= Judenherrschaft).

Ökologie und Postwachstumökonomie - Die Krise des Liberalismus von Landolf Ladig  Download als PDF

Lieber XXX,

die politische Strafjustiz in diesem Land ist eines demokratischen Rechtsstaates nicht würdig. Es kann nicht sein, daß man für ein Meinungsdelikt 10 Jahre eingesperrt wird und für Totschlag 2 Jahre auf Bewährung enthält. Die §§ 86 und 130 und ihre Strafbewehrung sind mehr als umstritten. Enstprechende Diskussionen sind bereits in den juristischen Fachzeitschriften geführt worden. Die Grenze der Meinungsfreiheit ist die persönliche Beleidigung. Politische Meinungsäußerungen sind in einem funktionierenden Rechtsstaat von der Meinungsfreiheit gedeckt. Die Rückeroberung der Meinungsfreiheit ist das zentrale Motiv meiner politischen Betätigung. Wenn ich dafür nicht antreten kann, lebe ich mein bürgerliches Leben weiter. Die Einschränkung der Meinungsfreiheit ist der Hebel der sanften Diktatur des 21. Jahrhunderts. Wir brauchen keine Begriffstabuisierung, keine Antidiskriminierungsgesetze und keine politische Strafjustiz. Hinfort damit - und zwar schnell-.

Beste Grüße,
Björn Höcke, 1. Vorsitzender Kreisverband Nordhausen - Eichsfeld - Mühlhausen, Landessprecher

Mobirise

9 Gründe, warum ich unter dem Pseudonym "Björn Höcke" weiterarbeite

  1. Pertubation, Homöostase und Genius der Deutschen - Zum Verhängnis wurde mir, dass ich so schwafelige Begriffe wie Entropie, Homöostase, Perturbation und Entelechie verwendet habe. Die habe ich, Landolf Ladig, nämlich ab 2013 auch in Reden als AfD-Politiker verwendet - und so ist mir Andreas Kemper dann auf die Spur gekommen. (Siehe: Kemper, Andreas: 1)
  2. „Ich bin für eine organische Marktwirtschaft“ (Höcke im Interview 2014)  - Es ist immer schwierig, wenn ich Begriffe erfinde, die es nicht gibt. Der Begriff führt bei Google nur zu einem Text vom ,Reichsnährstand‘ aus dem Jahr 1936, in dem es um die Nazi-Ökonomie geht, und zu meinem Artikel von 2012 im NPD-Blatt ,Eichsfeld-Stimme‘, herausgegeben von meinem besten Freund Thorsten Heise. (Siehe: Kemper, Andreas: 2)
  3. Das große Schweigen des Landolf - Ich, Landolf Ladig, schweige, seit ich als "Björn Höcke" in der AfD arbeite. (Siehe: Kemper, Andreas: 1)
  4. Antrag der AfD - Auch der AfD-Vorstand ist sich sicher, dass ich mich jetzt als "Björn Höcke" ausgebe. Im Ausschlussantrag steht, ich hätte unter meinem Klarnamen in den NPD-Veröffentlichungen ‚Volk in Bewegung‘ und ‚Eichsfeld-Stimme‘ Artikel verfasst und die NPD gelobt. Selbstverständlich preise ich in allen Texten die NPD. (Siehe: Kamann, Matthias)
  5. Zeugenaussage des Chefredakteurs der ‚Jungen Freiheit‘ - „Als ich ihn fragte, ob er Lust hätte, gelegentlich als Autor für die ,Junge Freiheit‘ zu arbeiten, sagte er, er wolle wegen seines Berufs als Lehrer nur unter Pseudonym schreiben.“ (Hannes Vogel/Andreas Niesmann im Focus)
  6. Formulieren wie Hitler in seiner Wahlkampfrede in Kiel 1932 - Unter meinem Pseudonym "Björn Höcke" kann ich mich endlich ungestraft bei Adolf Hitler bedienen und seine Formulierungen und Begriffe in meinen Reden verwenden. (aus dem Antrag auf Parteiausschluss, S. 5; Hitlers Rede auf NSDAP-Versammlung in Kiel)
  7. "Höcke" und Haider - Jörg Haider musste für ähnlich positive Äußerungen zu Hitler seine öffentlichen Ämter niederlegen. Das wird mir dank meines Pseudonyms nicht passieren. (aus dem Antrag auf Parteiausschluss, S. 10)
  8. "Ich streife durch die fruchtbaren Felder" - Auf einem AfD Parteitag am 27.04.2013 gingen mir die Ideen aus und ich wiederholte in meinem Wortbeitrag meinen Artikel aus der ‚Eichsfeld-Stimme‘. Das haben AfD Parteimitglieder leider mitbekommen und bestätigt. (aus dem Antrag auf Parteiausschluss, S. 12)
  9. "Wo Höcke ist, ist Deutschland" - Als "Björn Höcke" treffe ich mich natürlich auch hin und wieder noch mit NPD-Funktionären, um mich abzusprechen und inoffiziell zusammenzuarbeiten, so zum Beispiel mit dem NPD-Parteivorsitzendem Frank Franz. (aus dem Antrag auf Parteiausschluss, S. 13)
Mobirise

Wenn ich demonstriere und alles gebe:


"Wo Höcke ist, ist Deutschland. Das ist gewiss! Sagt das bitte denjenigen, die es wissen wollen."
Frank Franz, NPD-Vorsitzender

Mein Denkmal der Schande

© Landolf Ladig | Impressum: ZPS · Danziger Str. 6 · 10435 Berlin